Liebe Markkleebergerinnen und Markkleeberger,

am 20. September dieses Jahres wählen Sie einen neuen Oberbürgermeister für unsere wunderschöne Stadt Markkleeberg.
Die Markkleeberger Union hat mich einstimmig nominiert, für die CDU das Amt des künftigen Oberbürgermeisters unserer Stadt zu erringen und Markkleeberg verantwortungsvoll und kompetent als künftiger Oberbürgermeister zu lenken, zu leiten und mit Ihnen gemeinsam in die Zukunft zu führen.



WIR gemeinsam für MARKKLEEBERG


Tornow Konkret

Tornow Konkret

Wir haben gemeinsam mit vielen Markkleebergerinnen und Markkleebergern im Vorfeld Veranstaltungen und Ideenwerkstätten durchgeführt. Die Bürgerinnen und Bürger haben uns mitgeteilt, was aus Ihrer Sicht gut und vor allem, was in Markkleeberg nicht gut läuft.

Das Wesentliche, was wir daraus gemeinsam umsetzen werden, haben wir in einem „10-Punkte-Programm für Markkleeberg“ zusammengefasst.

Zum CDU Wahlkampfauftakt am 8. August werden wir unsere Inhalte veröffentlichen und mit Ihnen gemeinsam Markkleeberg in eine erfolgreiche Zukunft führen!

Hierzu laden wir Sie alle herzlich ein!

WIR gemeinsam für MARKKLEEBERG !

Wir haben gemeinsam mit vielen Markkleebergerinnen und Markkleebergern im Vorfeld Veranstaltungen und Ideenwerkstätten durchgeführt. Die Bürgerinnen und Bürger haben uns mitgeteilt, was aus Ihrer Sicht gut und vor allem, was in Markkleeberg nicht gut läuft.

Das wesentliche, was wir daraus gemeinsam umsetzen werden, haben wir in einem „10-Punkte-Programm für Markkleeberg“ zusammengefasst.

Zum CDU Wahlkampfauftakt am 8. August werden wir unsere Inhalte veröffentlichen und mit Ihnen gemeinsam Markkleeberg in eine erfolgreiche Zukunft führen!

Hierzu laden wir Sie alle herzlich ein!

WIR gemeinsam für MARKKLEEBERG !

Mein 10-Punkte-Programm für Markkleeberg

ORDNUNG UND SICHERHEIT

 -1- 

Eigenes Polizeirevier für Markkleeberg!
Einbrüche und Drogenkriminalität bekämpfen.
Mehr Polizeipräsenz und Prävention.

ORDNUNG UND SICHERHEIT

 -2- 

Mehr Personal für unsere Ordnungsbehörde!
Mehr echte Kontrollen für „Ordnung und Sicherheit“
Saubere Strände. Saubere Straßen.
Schnelle Beseitigung von Graffiti und Vandalismusschäden.

UMWELT UND VERKEHR

 -3- 

Verkehrschaos stoppen – Mobilität für alle!
Umsetztung eines innovativen Mobilitätskonzeptes mit Verkehrsleitsystem.
Für mehr Anwohnerparkplätze.
Für eine bessere Anbindung und Verknüpfung der öffentlichen Verkehrsmittel.
ÖPNV: Markkleeberg muss eine günstige Tarifzone werden!

UMWELT UND VERKEHR

 -4- 

Durchgangsverkehr reduzieren.
Lärm und Emissionen verringern.
Einführung einer Umweltzone mit grüner Plakette.
Bau von 100 öffentlichen Elektroladesäulen mit „Lade Flat Rate“ für Markkleeberger.

UMWELT UND VERKEHR

 -5- 

„Markkleeberg grünt“
Gründung einer kommunalen Stiftung für ein sauberes und umweltfreundliches Markkleeberg.
25.000 neue Bäume für Markkleeberg –
„Jeder Bürger pflanzt einen Baum!“ Vorbildliche Pflege der Grünanlagen und Bäume.

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

 -6- 

Unternehmen stärken. Arbeitsplätze schaffen. Zukunft sichern.
Ansiedlung von neuen Unternehmen.
Erhöhung der Einnahmen aus Gewerbesteuer zur Verbesserung unserer Lebensqualität.
Modernisierung der technischen Infrastruktur. Glasfaserkabel für ganz Markkleeberg.

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

 -7- 

Gründung eines „Business- und Innovations-Centers“
Bessere Vernetzung der Unternehmen. Förderung von Start Ups. Regionen-Marketing.

FAMILIEN. BILDUNG. GENERATIONEN.

 -8- 

Wohnen muss bezahlbar bleiben!
Subventioniertes Bauen für Familien und für Mehrgenerationen-Projekte.

FAMILIEN. BILDUNG. GENERATIONEN.

 -9- 

Familien stärken. Generationen vereinen. Vereinsleben fördern.
Für bezahlbare Kita Plätze.
Für mehr Bildungsvielfalt und Kapazitätsanpassung durch Schulneubau eines Gymnasiums!
Gründung „Haus der Vereine“, als ein Anlaufpunkt für Vereine und alle Generationen.
Abenteuerspielplatz für jeden Stadtteil.
Schaffung eines Hauses der Bildung mit Seniorenakademie.
Für Rentner: kostenfreie Nutzung öffentlicher Sportstätten, Schwimmbäder und Museen.

FAMILIEN. BILDUNG. GENERATIONEN.

 -10- 

Heimat. Tradition. Stadtentwicklung. Bau einer neuen Mehrzweckhalle für Kultur und Sport.
Schaffung einer echten Mitte.
Wir verhandeln mit unseren Nachbargemeinden auf Augenhöhe.
Keine Eingemeindung durch Leipzig!


Karsten Tornow unterwegs - Termine und Veranstaltungen !

Karsten Tornow unterwegs

Termine und Veranstaltungen !

18.09.20

Infostand

16:00-18:00 Uhr - Marktkauf Kaiserweg
19.09.20

Infostand

09:00-12:00 Uhr - Sonnesiedlung
20.09.20

Auswertung + Siegerehrung

18:00 Uhr - Fotowettbewerb
20.09.20

Wahltag

Bitte gehen Sie wählen - Jede Stimme zähl!
20.09.20

Wahlabschluss

18:00 Uhr - Wahlabschluss mit Wahlparty

Karsten Tornow – Aktuelles

OBM Podcast - Wie entwickelt sich Markkleebeg in der Zukunft!

Sven Gábor Jánszky ist einer der weltweit führenden Zukunftsforscher und gibt einen Einblick, wie sich unsere Städte in den nächsten zehn Jahren entwickeln werden. Dabei spielen technologische Trends und sozialgesellschaftliche Veränderungen eine wesentliche Rolle.

Für Karsten Tornow ein wichtiges Thema, denn Zukunft beginnt mit Visionen.

Das hochinteressante Interview gibt es hier:

Welcher Markkleeberger Stadtteil ist der „herzlichste“?

Gemeinsam mit OBM-Kandidat Karsten Tornow als Schirmherrn sucht die CDU Markkleeberg den „herzlichsten“ Stadtteil Markkleebergs.

Bis zum 03. Advent diesen Jahres (13.12.2020) können Herzen gehäkelt werden. Der Stadtteil, welcher die meisten Herzchen häkelt, gewinnt.

Die Herzen sollen unsere Weihnachtsbäume- und –zweige verschönern, hängen an Türrahmen und Fenstern und sollen daran erinnern, wofür das Herz steht: Unter anderem für Güte, Liebe und Nächstenliebe.

Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, sei es in Material, Farbe oder Muster. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme – weitere Infos folgen!

Foto: CDU/ privat


Karsten Tornow – Wer bin ich?

Karsten Tornow

Wer bin ich?

Ich bin 52 Jahre alt, geboren in Waren/Müritz, Vater von zwei Kindern und lebe seit 30 Jahren in Sachsen. Gemeinsam mit meiner Partnerin wohnen wir in unserem Haus mitten in Markkleeberg. Seit mehr als 30 Jahren bin ich als Unternehmer und Sportförderer tätig. Neben den unternehmerischen Kenntnissen verfüge ich über Erfahrungen als ehemaliger Leistungssportler und bringe Kompetenzen in den Bereichen Pflege und

Soziales mit. Nach einer Ausbildung zum Krankenpfleger und Kfz-Schlosser studierte ich Sport- und Freizeitpädagogik, entdeckte mein Vertriebstalent und baute als Führungskraft 13 Filialen in Mitteldeutschland auf.

Als ehemaliger Zehnkämpfer habe ich vor sechs Jahren gemeinsam mit Eiskunstläuferin Katarina Witt und Champions-League-Gewinner Steffen Freund die Kampagne „Wirtschaft trifft Sport“ gegründet, die regelmäßig

engagierte Sportler und Leistungsträger der Wirtschaft ehrt.

Markkleeberg ist eine besonders schöne und liebenswerte Stadt, mit einer hochinteressanten Geschichte, wundervoller Natur und tollen Perspektiven. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich die Visionen als Mehrgenerationenprojekt und als Pilotregion gestalten.

Ihr Karsten Tornow

Ich bin 52 Jahre alt, geboren in Waren/Müritz, Vater von zwei Kindern und lebe seit 30 Jahren in Sachsen. Gemeinsam mit meiner Partnerin wohnen wir in unserem Haus mitten in Markkleeberg. Seit mehr als 30 Jahren bin ich als Unternehmer und Sportförderer tätig. Neben den unternehmerischen Kenntnissen verfüge ich über Erfahrungen als ehemaliger Leistungssportler und bringe Kompetenzen in den Bereichen Pflege und Soziales mit. Nach einer Ausbildung zum Krankenpfleger und Kfz-Schlosser studierte ich Sport- und Freizeitpädagogik, entdeckte mein Vertriebstalent und baute als Führungskraft 13 Filialen in Mitteldeutschland auf.

Als ehemaliger Zehnkämpfer habe ich vor sechs Jahren gemeinsam mit Eiskunstläuferin Katarina Witt und Champions-League-Gewinner Steffen Freund die Kampagne „Wirtschaft trifft Sport“ gegründet, die regelmäßig engagierte Sportler und Leistungsträger der Wirtschaft ehrt.

Markkleeberg ist eine besonders schöne und liebenswerte Stadt, mit einer hochinteressanten Geschichte, wundervoller Natur und tollen Perspektiven. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich die Visionen als Mehrgenerationenprojekt und als Pilotregion gestalten.

Ihr Karsten Tornow

Karsten Tornow

Geboren am 30.10.1967 in Waren/Müritz und aufgewachsen in Rostock, lebt er inzwischen 32 Jahre in Sachsen.

Ob Kindheit, Sport oder Business – er führt immer gerne Menschen mit seiner ehrlichen Art.

Mit der Universitäts-Mannschaft aus Chemnitz beim SuperCupfinale in Aachen DDR : BRD Studentenmeister 1990 im Fußball.

Mit Katarina Witt und Steffen Freund erfand er den „Business Champion Award“, um Wirtschaft und Vereinsleben noch enger zu verbinden.

Er gewann einen Doppelweltrekord und den Excellence Award beim internationalen Speakerkongress im Januar 2020 und kehrte nach Markkleeberg heim.

Geboren am 30.10.1967 in Waren/Müritz und aufgewachsen in Rostock, lebt er inzwischen 32 Jahre in Sachsen.

Ob Kindheit, Sport oder Business – er führt immer gerne Menschen mit seiner ehrlichen Art.

Mit der Universitäts-Mannschaft aus Chemnitz beim SuperCupfinale in Aachen DDR : BRD Studentenmeister 1990 im Fußball.

Mit Katarina Witt und Steffen Freund erfand er den „Business Champion Award“, um Wirtschaft und Vereinsleben noch enger zu verbinden.

Er gewann einen Doppelweltrekord und den Excellence Award beim internationalen Speakerkongress im Januar 2020 und kehrte nach Markkleeberg heim.

Ich schätze an Karsten

„… seine empathische, sympathische Art und dass er so beliebt, engagiert und gut vernetzt ist.“


Ralf Rangnick
Head of Sport and Development
Soccer bei Red Bull GmbH

„… seinen Pragmatismus und seine Zuverlässigkeit. Und dass er die Dinge konsequent umsetzt.“


Nancy Schneider,
Geschäftsführerin Ford Autohaus,
Vizepräsidentin der IHK zu Leipzig

„… seine Loyalität, und die ausgeglichene, zuverlässige Art!“


Steffen Freund
Champions League Sieger, Fußballexperte
und Europameister

„… seine herzliche, charismatische Art, hohe Belastbarkeit und gleichzeitige Bodenständigkeit.“


Verena Türschmann
Geschäftsführerin Brillanterie Leipzig

„… die ruhige Art, sein gutes Zuhören und sein positives Denken.“


Dr. med. dent. Claudia Hermann
Lebenspartnerin von Karsten Tornow
und Zahnärztin in Markkleeberg

„… dass er stets kommunikativ, wissbegierig, ehrgeizig und zukunftsorientiert war und ist.“


Bärbel Tornow
Mutter von Karsten Tornow

„… dass er so überzeugend ist, zudem ein brillanter Netzwerker – wobei er jederzeit authentisch und realistisch bleibt.“


Hermann Winkler
Präsident Sächsischer Fußballverband

„… ganz besonders seine Herzlichkeit. Und dass er sozialmarktwirtschaftlich denkt und handelt, und die Menschen miteinander verbindet.“


Christine Enenkel
Leiterin Landesvertretung Sachsen
der DAK Gesundheitskasse,
Mitglied des Kreisvorstands der
CDU Leipzig Land

„…dass er Potenziale erkennt und fördert. Außerdem mag ich seinen Optimismus, seine motivierende Art und seinen Mut.“


Kristofer Nobis
Sohn von Karsten Tornow

„… dass er so energievoll und zuverlässig ist. Außerdem seine soziale Kompetenz und sein unternehmerisches Denken.“


Ulrike und Matthias Macht
Grundschullehrerin und
Unternehmer aus Markkleeberg


Presse und Medien

  • 18.08.2020 - Leipziger-Volkszeitung
  • 26.08.2020 - Markkleeberger Wahlanzeiger - Karsten TORNOW im Interview - Hier klicken zum ausklappen
  • 12.09.2020 -BILD LEIPZIG / Anzeige Wahlen Markkleeberg - Hier klicken zum ausklappen

BEANTWORTUNG DER FRAGEN DER REDAKTION DER LVZ.

Übersendet von Karsten Tornow am 9.9.2020.

Herr Tornow, fühlen Sie sich sicher in Markkleeberg?
Ich selbst wurde im Rahmen des Wahlkampfes bedroht. Zudem gibt es in meinem persönlichen Umfeld mehr Einbrüche. Sorge macht mir, was im Polizeibericht steht: „Markkleeberg [ ] eine reiche Stadt, das zieht Beschaffungsdelikte [ ] mit sich.“ Aus diesem Grund stehen wir für mehr Schutz der Bürger, für mehr Polizeipräsenz, Prävention und ein ei-genes Polizeirevier. Ganz wichtig ist auch konsequente Be-seitigung der Graffiti-Vandalismus-Schäden.

Das Thema Fluglärm erhitzt die Gemüter. Was tun Sie für die Markkleeberger?
Wir sind froh, dass wir die Markkleeberger mit unserer Kampagne zum Thema Fluglärm „aufrütteln“ konnten. Wir freuen uns, dass die Stadt reagiert und Fluglärmmessungen beauftragt hat und auch über Beschwerdemöglichkeiten seitens der Stadt. Ganz konkret haben wir eine Petition über den Petitionsausschuss vom Deutschen Bundestag beantragt und finden breite Unterstützung durch andere Initiativen und Initiatoren.

Wie sieht es mit der Wohnqualität in Markkleeberg aus? Es ist sehr schwierig, überhaupt eine Wohnung zu finden, die Stadt scheint ausgebucht zu sein. Wo kann sie weiter wachsen?
Wichtig ist uns, dass es Wachstum und neuen Wohnraum nicht um jeden Preis geben muss. Das Ganze muss integriert in die aktuelle Bebauungsstruktur erfolgen. Aus unserer Sicht ist es ein großer Fehler, dass die Stadt momentan freie Flächen im Bieterverfahren und zum Höchstgebot verkauft und die Konzeption nicht berücksichtigt. Wir setzen auf Innovation, Mitspracherecht der Bürger und auf neue Ideen.

Es wird viel über die Bebauung der Weinteichsenke geredet. Was soll hier passieren?
Ich selbst halte die Weinteichsenke als sehr schützenswert. Mögliche Randbebauung sollte nur mit einem Höchstmaß an Transparenz und unter Einbeziehung anerkannter Naturschutzverbände erfolgen. Ergebnis des Prozesses kann auch eine vollkommene Nichtbebauung sein. In einem vor Ort-Termin in der kommenden Woche werden wir mit allen Beteiligten die Situation erörtern. Vorstellbar sind verschiedene Konzepte und im Ergebnis ein Bürgerentscheid.

Der Markkleeberger See wird rege genutzt. In Wachau sollen weitere Übernachtungsmöglichkeiten entstehen. Wie ist der Stand?
Wir möchten sanften Tourismus fördern. Wir stehen auch hier für mehr Mitbestimmung der Bürger. Aus meiner Sicht ist es sinnvoll, einen Ideenwettbewerb zu möglichen Nutzungskonzepten zu starten. Markkleeberg könnte hier eine Vorreiterrolle einnehmen, zum Beispiel bei innovativen Urlaubsquartieren wie etwa der Entwicklung einer „Tiny House“-Siedlung.

Im Zuge des Kohleausstiegs hat der Bundestag die Tunnellösung statt der maroden Brücke, die derzeit noch den Agra-Park zerschneidet, beschlossen. Was soll auf und über dem Tunnel passieren?
Wir waren im Agra-Park mit dem sächsischen Staatsminister für Regionalentwicklung. Wir begrüßen den Tunnelbau. Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Phase bis zur Fertigstellung. Der Agra-Park fristet seit Jahren ein trauriges Dasein. Wir hatten im Vorfeld Gespräche mit Investoren, die sich direkt oder auch im Rahmen zur geplanten Stiftung „Markkleeberg grünT“ engagieren möchten.Auch soll der Park durch Kulturangebote und Parkbänke als Begegnungsstätte aufgewertet werden.

Sie fordern den Neubau eines Gymnasiums. Weshalb? Wie stehen Sie dazu?
Aus meiner Familie sind selbst zwei Kinder auf dem Gymnasium. Das dortige Gebäude ist ausgelegt für einen dreizügigen Schulbetrieb, momentan findet der Unterricht in sechs Zügen statt. Darunter leidet die Bildungsqualität. Während der strengen Corona Regeln war aus diesem Grund ein Schulbetrieb pro Kind nur einmal alle drei Wochen möglich. Es ist also dringend Handlungsbedarf geboten, um die Situation zu entschärfen und unseren Kindern eine qualitativ hochwertige Schulbildung zu ermöglichen.

Das alles kostet. Wollen Sie demnächst die Grundsteuern anheben?
Nein. Die Grundsteuer werden wir nicht anheben. Im Gegenteil, wir haben uns klar dafür entschlossen, die bei der Umsetzung der Grundsteuerreform vom Freistaat Sachsen gewählte Länderöffnungsklausel zu nutzen, um den Hebesatz anzupassen, so dass es in Markkleeberg nicht zu einer Erhöhung der Grundsteuer kommen wird. Hierzu hatten wir uns frühzeitig im Wahlkampf positioniert.

Wie übersteht Markkleeberg die Corona-Krise?
Wir möchten ein Business- und Innovation-Center gründen, mit u.a. Förderung von zukunftsorientierten Start Ups. Zudem den Hebesatz für die Gewerbesteuer senken. Wir können uns einen Hebesatz von 230 % vorstellen. Somit würden Unternehmen im Vergleich zur Ansiedlung in Leipzig etwa 50 % der Gewerbesteuer sparen. Durch die vielen Neuansiedlungen mit Sitz in Markkleeberg erreichen wir eine deutliche Erhöhung der Einnahmen aus der Gewerbesteuer.

Warum möchten Sie gerade Rentnern freien Eintritt ins Sportbad gewähren?
Es geht nicht nur um Sportbäder, sondern um alle öffentlichen Einrichtungen. Zudem haben wir eine Vereinsamung der älteren Generation feststellen müssen. Das liegt daran, dass es zu wenige gemeinsame soziale Kontakte gibt. Die Teilhabe am öffentlichen und kulturellen Leben soll mit dieser Maßnahme gefördert werden. Wir wollen Generationen vereinen und vor allem Danke sagen an diejenigen, die Markkleeberg mit aufgebaut haben.